Was tun bei Therapieresistenz?

Patienten mit echter Therapieresistenz sind selten. Viel häufiger handelt es sich um eine sog. Pseudo-Therapieresistenz, d.h. die Patienten wurden bloss noch nicht nach dem neuesten Wissenstand behandelt.

Manche Patienten haben eine lange «Odyssee» von Arzt zu Arzt hinter sich, bis sie endlich eine wirksame Behandlung erfahren. Um das zu verhindern, sollten nicht nur Ärzte und Therapeuten, sondern möglichst die ganze Bevölkerung über die Volkskrankheit Depression und deren Behandlung aufgeklärt werden.

Bei Patienten mit echter Therapieresistenz gilt es, alle möglichen Kenntnisse auszuschöpfen und alle therapeutischen «Tricks» anzuwenden. Oft muss man viel Kraft und Zeit einsetzen und den Mut aufbringen, nochmals «um die Ecke zu denken» und eine unübliche Behandlung zu versuchen. Es lohnt sich!

Niemals aufgeben!

«Es ist wie beim Lotto: Wer nicht spielt, kann auf keinen Fall gewinnen!» sagt Frau Woggon.